Mit einem seriösen Umzugsunternehmen stressfrei umziehen

Ein Umzug – ob nun aus persönlichen, beruflichen oder finanziellen Gründen bedingt – stellt nicht nur eine Ausnahmesituation dar, vielmehr sind damit auch einige Herausforderungen verbunden. Damit der Umzug selbst sowie die dazu in Verbindung stehenden Vorbereitungsmaßnahmen stressfrei und zielgerichtet ablaufen, sollten sich Betroffene daher an ein professionelles Umzugsunternehmen wenden.

Hierbei hat man als Kunde letztlich noch immer die Wahl, ob ein Komplettservice, ein Transporter mit Fahrer oder nur Möbelpacker gebucht werden. Dies hängt natürlich immer von dem zu transportierenden Ladevolumen, den Möbelstücken selbst sowie der Entfernung von Lade- zu Entladestelle ab. So bieten professionelle Umzugsfirmen die komplette Bandbreite von stadtinternen bis hin zu länderübergreifenden Umzügen an. Wer für seinen Umzug ein professionelles Unternehmen engagiert, profitiert dabei nicht nur vom Know-how und dem passenden Equipment zum Handling und zur Ladungssicherung. Sollte beim Umzug dennoch mal etwas zu Bruch gehen, so wird dies im Normalfall über die Versicherung des Umzugsunternehmens übernommen.

Bevor es an die eigentlichen Vorbereitungsmaßnahmen des Umzugs geht, gilt es zunächst zu klären, welchen Umfang das zu transportierende Ladevolumen aufweist, ob Besonderheiten bezüglich der Abmaße von Möbelstücken bestehen und wie die Örtlichkeiten an der Lade- bzw. Entladestelle sind. Anhand des Ladevolumens und der Entfernung zwischen alten und neuen Wohnort kann das Transportfahrzeug entsprechend groß dimensioniert werden. Zusammen mit der Zugänglichkeit an der Lade- bzw. Entladestelle kann auch der Einsatz eines Außenaufzuges geprüft werden. Gerade bei höherem Ladevolumen und längeren Laufwegen kann diese Lösung Zeit und damit Geld sparen. Zudem sollte geprüft werden, ob für die Zeit des Umzuges temporäre Halteverbotsschilder aufgestellt werden müssen. Gerade in städtischen Bereichen ist dies meist unabdingbar. Die Beantragung bei den kommunalen Behörden und das Aufstellen der entsprechenden Schilder übernimmt natürlich direkt das Umzugsunternehmen.

Sind beim Umzug außergewöhnliche Möbelstücke wie Tresore, Klaviere oder Flügel zu transportieren, dann sollte auch dies vorher kommuniziert werden. Dementsprechend können die Möbelpacker am Umzugstag entsprechendes Equipment zum Handling mitbringen.
Weiterhin sollte auch adäquates Packmaterial vorhanden sein. Dieses erleichtert zum einen das Handling und den Transport der Gegenstände, zum anderen wird Beschädigungen präventiv entgegengewirkt. So sollten neben ausreichend stabilen Umzugs- und Kleiderkartons auch ausreichend Packpapier, Luftpolsterfolie, Matratzenhüllen, Stretch-Folie sowie bei Bedarf spezielle Glaskartons vorhanden sein. Auf Wunsch können sich die Umziehenden das Verpackungsmaterial auch bereits einige Wochen vorab liefern lassen und das Packen selbst übernehmen. Wichtig ist dabei, dass man die Umzugskartons nicht zu schwer bepackt. So sollten diese höchstens zu zwei Dritteln mit schweren Gegenständen, wie etwa Büchern, CDs oder Geschirr – gefüllt werden. Den restlichen Platz kann man dagegen mit leichten Dekorationsmaterialien oder Kissen auffüllen.

Kartons, Möbelstücke, Möbelteile, Matratzen und sonstiges Inventar werden im Anschluss mit Decken und Spanngurten fachmännisch im Umzugsfahrzeug gesichert. Dadurch werden durch Erschütterungen verursachte Schäden wie Dellen, Kratzer oder Schrammen effektiv verhindert. Darüber hinaus verfügen die Transportfahrzeuge meist noch über speziell gepolsterte Bordwände, die dem Ladegut zusätzlichen Schutz bieten.

Sie brauchen weitere Informationen zu diesem Thema? Wenden Sie sich an Fair Trans – Gayiran.


Teilen